Nachhaltige Katalyse für die Organische Synthese

Nachhaltige Katalyse für die Organische Synthese

Unsere Forschungsgruppe beschäftigt sich gezielt mit der Entdeckung, Entwicklung und Implementierung von katalytischen Strategien um schnelle, effiziente und nachhaltige Wege für die organische Synthese bereit zu stellen.  Um dieses Ziel zu erreichen, entwerfen wir methodisch neue katalytische Systeme auf der Basis von nicht toxischen, auf der Erde häufig vorkommenden und leicht zugänglichen Elementen. Hierbei versuchen wir bisher unbekannte und nicht vorhersehbare katalytische Verfahren zu finden und zu entschlüsseln.

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben sich unserer Gruppe anzuschließen, dann senden Sie bitte ein Bewerbungsschreiben und einen Lebenslauf an .

Forschungsthemen:

In der jüngeren Vergangenheit bildeten simple chemische Bausteine das Grundgerüst um komplexe chemische Strukturen aufzubauen. Modifikationen dieser Grundbausteine ermöglichen enorme Fortschritte in Pharma-, Agro- und Materialchemie, jedoch sind diese Modifikationen oft nicht trivial. Übergangsmetallkatalyse erwies sich in diesem Zuge als unentbehrlich und stellt effiziente und praktikable Wege zur Umsetzung der Grundbausteine sicher. Jedoch bestehen die Katalysatoren häufig aus seltenen, giftigen und teuren Metallen und verhindern so den Übergang zur nachhaltigen Chemieindustrie. Daher beschäftigt sich unsere Gruppe mit der Suche nach alternativen Katalysatoren und deren Umsetzung in chemische Prozesse, um einen Beitrag zur umweltverträglichen und nachhaltigen chemischen Synthese zu leisten.

News:

Persönliches Treffen von Professor Ferdi Schüth und Ruhrpreisträger Pep Cornellà standen auf dem Programm mehr

Nachwuchsgruppenleiter wird von der DFG und dem BMBF mit dem Heinz Maier-Leibnitz Preis ausgezeichnet mehr

Lizensierung der von Dr. Josep Cornellà entdeckten Ni (0)-Stilben-Komplexe ist gestartet mehr

Forschungsberichte:

Zur Redakteursansicht