Opale und photonische Kristalle

Opale sind nicht nur schön anzusehen, sondern sie haben auch grundlegende Bedeutung als Prototypen für photonische Kristalle. Wie beispielsweise in unserem neusten Übersichtsartikel beschrieben, können Sie zu neuen Materialien in der Photonik oder Photokatalyse führen.
Das entscheidende Problem der Opale sind ihre spontanen Defekte und der zielgerichtete Einbau von Defekten mit speziellem Design.  In diesen Arbeiten beschreiben wir die grundlegenden Ideen und Methoden der Forschungsgruppe:


Übersichtsartikel:

F. Marlow, Muldarisnur, P. Sharifi, R. Brinkmann, C. Mendive:
Opals: Status and Prospects
Angew. Chem. Int. Ed. 2009, 48(34), 6212
DOI: 10.1002/anie.200900210

Herstellung von PhCs:
M. Muldarisnur, F. Marlow: Observation of Nano-Dewetting in Colloidal Crystal Drying. Angew. Chem. 53(33) (2014) 8761-8764
DOI: 10.1002/anie.201402423

F. Marlow, W. Dong:
Engineering Nanoarchitectures for Photonic Crystals.
ChemPhysChem. 4 (2003) 549
DOI: 10.1002/cphc.200200531

H. Li, F. Marlow:
Controlled Arrangement of Colloidal Crystal Strips.
Chem. Mater. 2005, 17, 3809

DOI: 10.1021/cm051114i


Eigenschaften von Opalen:
Muldarisnur and F. Marlow:
J. Phys. Chem. C 115 (2011) 414
Crystal Orientation and Defects.
DOI: 10.1021/jp108975p

Herstellung leistungsfähiger PhC Bausteine:

Tian-Song Deng, P. Sharifi, F. Marlow:
Opal Shell Structures: Direct Assembly versus Inversion Approach
ChemPhysChem 2013, 14, 2893-2896.
DOI: 10.1002/cphc.201300456

Zur Redakteursansicht