Promovieren am MPI KOFO

Promovieren am MPI KOFO

Neue Erkenntnisse auf dem Weg zur wissenschaftlichen Unabhängigkeit

Sie interessieren sich für katalytische Verfahren und möchten die Forschungsarbeit für Ihre Dissertation in einer kollaborativen internationalen Forschungsgemeinschaft durchführen? Dann bewerben Sie sich für eine Doktorandenstelle am Max-Planck-Institut für Kohlenforschung! Bei uns sind neue Doktorand*innen jederzeit willkommen. Schauen Sie sich unsere aktuellen Stellenausschreibungen an oder kontaktieren Sie die Leitung der Forschungsgruppe, in der Sie arbeiten möchten, um sich über Ihre Möglichkeiten zu informieren.

Die Max-Planck-Gesellschaft ist eine der führenden Forschungsorganisationen mit über 85 Instituten weltweit. Das Max-Planck-Institut für Kohlenforschung teilt sich seinen Campus in Mülheim mit dem Max-Planck-Institut für Chemische Energiekonversion und konzentriert sich auf die chemische Katalyse in all ihren Aspekten. Bei uns forschen führende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus mehr als 30 Nationen auf dem Gebiet der organischen, anorganischen, physikalischen und theoretischen Chemie. Das Institut ist seit über 100 Jahren ein Zentrum der Innovation und hat zwei Nobelpreisträger hervorgebracht.

Alle Doktorandinnen und Doktoranden des Max-Planck-Instituts für Kohlenforschung sind gleichzeitig an eine deutsche Universität angegliedert, die ihnen einen strukturierten Promotionsstudienplan bietet. Die Forschenden verbringen die meiste Zeit am MPI in Mülheim, wo sie ihre Forschung durchführen, an Gruppentreffen teilnehmen sowie Schulungen und Seminare besuchen. Unsere Doktorand*innen schließen ihre Promotion in der Regel innerhalb von 3 bis 4 Jahren ab und haben währenddessen eine bezahlte Stelle (das Gehalt entspricht 66 % einer TVöD E13-Stelle) oder werden durch ein Stipendium (z.B. externes Promotionsstipendium) unterstützt.

Unsere Doktorandenprogramme

Das Institut ist an zwei internationalen Max-Planck-Forschungsschulen IMPRS beteiligt, der IMPRS on Reactive Structure Analysis for Chemical Reactions (RECHARGE), die sich auf interdisziplinäre Forschung an der Schnittstelle von Chemie und Physik konzentriert, und der International Max Planck Research School for Sustainable Metallurgy(IMPRS SusMet), die sich mit nachhaltiger Metallurgie beschäftigt.

Der gesamte wissenschaftliche Diskurs am Max-Planck-Institut für Kohlenforschung wird in englischer Sprache geführt. Die administrative Kommunikation erfolgt sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache, so dass Deutschkenntnisse nicht erforderlich aber gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift notwendig sind. Wenn Sie Deutsch lernen möchten, können Sie an Sprachkursen am Institut teilnehmen, die von der PhD-Beauftragten organisiert werden.

Arbeiten in einer grünen Stadt mitten im Ruhrgebiet

Mülheim an der Ruhr (~170.000 Einwohner) liegt am südlichen Rand des Ruhrgebiets in der Nähe einer Reihe größerer Städte (10 Min. Zugfahrt nach Essen oder Duisburg, 30 Min. bis Düsseldorf oder Dortmund). Neben vielen Grünflächen bietet Mülheim bezahlbaren Wohnraum und vergleichsweise niedrige Lebenshaltungskosten. Wenn Sie wissen möchten, wie es ist, als Doktorandin oder Doktorand an einem Max-Planck-Institut zu arbeiten, wenden Sie sich über das PhDnet an aktuelle Doktoranden! Für weitere Informationen über das MPI Kofo können Sie unseren PhD-Beauftragten kontaktieren.

Wenn Sie mit Kindern anreisen oder sich über Kinderbetreuungsmöglichkeiten und Angebote für Familien informieren möchten, finden hier weitere Informationen.

Das folgende kurze Video der Max-Planck-Gesellschaft, das sich an internationale Bewerberinnen und Bewerber richtet, führt Sie durch den Prozess, Doktorand an einem Max-Planck-Institut zu werden:

Die Max-Planck-Gesellschaft ist eine der führenden Forschungsorganisationen mit über 85 Instituten weltweit. Die zugrundeliegenden Bewerbungsverfahren variieren, je nachdem, ob eine unserer Graduiertenschulen vorhanden ist.<br />&nbsp;

Die Max-Planck-Gesellschaft ist eine der führenden Forschungsorganisationen mit über 85 Instituten weltweit. Die zugrundeliegenden Bewerbungsverfahren variieren, je nachdem, ob eine unserer Graduiertenschulen vorhanden ist.
 
Zur Redakteursansicht