Atmosphärendruckplasmen

Plasmen stellen den vierten Aggregatzustand von Materie in Form von vollständig oder teilweise ionisierten Gasen dar. Diese werden nach der Temperatur in thermische und athermische Plasmen unterteilt. In Letzteren besteht ein signifikanter Unterschied zwischen Elektronen- und Schwerteilchentemperatur („kalte Plasmen“). So können Oberflächen mittels Plasmen gereinigt, beschichtet oder aktiviert werden. Plasmaquellen werden für spezifische Anwendungen konstruiert und deren Einsatz im Feld der analytischen Chemie getestet.

Zur Redakteursansicht