Sie befinden sich hier: Startseite > Aktuelles > News > Von der Laborbank zum Wickeltisch – MPI für Kohlenforschung baut ehemaliges Laborgebäude aus den 1950er Jahren um in modernes Kindertagesnest - Kofo Zwerge bieten neun Plätze für die Allerkleinsten

02.12.2019

Von der Laborbank zum Wickeltisch – MPI für Kohlenforschung baut ehemaliges Laborgebäude aus den 1950er Jahren um in modernes Kindertagesnest - Kofo Zwerge bieten neun Plätze für die Allerkleinsten

Von der Laborbank zum Wickeltisch – MPI für Kohlenforschung baut ehemaliges Laborgebäude aus den 1950er Jahren um in modernes Kindertagesnest - Kofo Zwerge bieten neun Plätze für die Allerkleinsten

Die Vereinbarung von Familie und Beruf ist für junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die aus dem In- und Ausland an das Mülheimer Max-Planck-Institut für Kohlenforschung kommen eine Herausforderung. Wie die Promotion beenden und die Übersiedelung mit der Familie nach Mülheim an der Ruhr schaffen, wenn ein KITA-Platz für den Nachwuchs nicht kurzfristig verfügbar ist? Die Angebote der öffentlichen Träger sind begrenzt und es sind sehr frühzeitige Bewerbungen – meist schon kurz nach Geburt - nötig. Wissenschaftliche Karrierewege ergeben sich allerdings häufig kurzfristiger. Aus der Mitarbeiterschaft des Max-Planck-Instituts für Kohlenforschung kam daher der Wunsch nach einem Kindertagespflegenest, um diesen Bedarf für die Betreuung der Allerkleinsten in unmittelbarer Nähe des Instituts zu decken. Die Geschäftsführung nahm dies auf und nach einer langen Planung und anschließender mehrmonatiger Umbauzeit eröffneten nun die Kofo Zwerge in einer Immobilie des Instituts am Höhenweg.

„Das Gebäude am Höhenweg stammt aus den 1950 Jahren und wurde viele Jahre als Mikroanalytisches Laboratorium genutzt“, erklärt Dirk Konermann, Leiter Gebäudemanagement am MPI für Kohlenforschung. Gemeinsam mit dem Mülheimer Architekturbüro Mallon wurde ein Konzept für den Umbau vom Labor zum Tagespflegenest ausgearbeitet.

Bei der Entwicklung eingebunden war auch der Partner Kind & Co., Betreiber von mehreren Tagespflegenestern in Mülheim, der seine Expertise für die Betreuung von Kindern zwischen 0 und 4 Jahren einbrachte. Weiterhin sass die Gleichstellungsbeauftragte des Instituts, Sigrid Lutz, mit am Tisch, die die Bedarfe der Mitarbeiter kannte und sich dafür einsetzte, hier zeitnah Lösungen zu finden. „Wir brauchten einen ansprechenden hellen Spielraum mit viel Platz für Bewegung aber auch einer Ruheecke für stillere Spiele und Bastelaktionen“, erklärt Lutz. „Die Mahlzeiten sollten ebenfalls hier gemeinsam eingenommen werden, außerdem wurden ein Ruheraum sowie ein kindgerechter Wasch- bzw. Toilettenraum benötigt.“, erzählt sie.

In der Planung musste eine Vielzahl rechtlicher Vorgaben aus dem Kinderbildungsgesetz (KiBiz) beachtet werden. Für ein wissenschaftliches Institut, dessen Gebäudemanagement üblicherweise Räumlichkeiten für Labore oder Werkstätten plant, war dies eine anspruchsvolle Aufgabe. „Der Aufwand hat sich allemal gelohnt und wir sind sehr froh, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Kohlenforschung nun einen wichtigen Baustein für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie bieten zu können“, meint die Gleichstellungsbeauftragte.

Seit dem 1. November hat das Pflegenest geöffnet und die Mitarbeiterinnen von Kind & Co. kümmern sich darum, die Kleinen an ihren neuen Alltag bei den Kofo-Zwergen zu gewöhnen. Wie man sieht, werden die freundlich gestalteten Räume und das neue Spielzeug von den Kindern gut angenommen.

Bild: Der ehemalige Laborraum erstrahlt nach dem Umbau und einer versetzten Wand als freundliches Spielzimmer, © M. Teske für MPI für Kohlenforschung