Sie befinden sich hier: Startseite > Aktuelles > News > „Thousand Young Talents Program“: Ganglong Cui wird Professor in Beijing

24.02.2014

„Thousand Young Talents Program“: Ganglong Cui wird Professor in Beijing

„Thousand Young Talents Program“: Ganglong Cui wird Professor in Beijing

Die chinesische Regierung hat im Jahre 2011 das sogenannte Qianren Jihua oder „Thousand Young Talents“-Programm aufgelegt, um talentierte junge Wissenschaftler, nachdem sie eine Zeit lang erfolgreich im Ausland tätig waren, wieder zurück in ihr Heimatland zu holen.

Auch Ganglong Cui, der zurzeit bei Prof. Walter Thiel in der Abteilung Theorie des Max-Planck-Instituts für Kohlenforschung arbeitet, ist in das Programm aufgenommen worden. Bald wird er dem Forscherteam im staatlich finanzierten Key Laboratory of Theoretical and Computational Photochemistry angehören und seine Professur im Chemistry College an der Beijing Normal University antreten.

22.000 Studenten, 22 Colleges, 36 Forschungsinstitute

Die Beijing Normal University wurde im Jahre 1902 gegründet und untersteht dem chinesischen Bildungsministerium. Heute besuchen mehr als 22.00 Studenten den Campus. Die Uni umfasst 22 Colleges und Fakultäten sowie 36 Forschungsinstitute.

Der 32-jährige theoretische Chemiker Ganglong Cui widmet sich vor allem der Erforschung mechanistischer Photophysik sowie der Photochemie von molekularen und biologischen Systemen im Vakuum und in kondensierter Phase. Dazu nutzt er den Computer. Seine Forschungsergebnisse hat Ganglong Cui unter anderem im Journal of the American Chemical Society und in der Zeitschrift Angewandte Chemie veröffentlicht.

Gemeinsamkeiten und Unterschiede entdecken

In Mülheim hat sich der Chemiker, der auch als Postdoc in Durham, North Carolina, gearbeitet hat, sehr wohl gefühlt. „Ich genieße es, mit meiner Familie an der Ruhr spazieren zu gehen“, sagt Ganglong. Auch reise er gerne in andere deutsche Städte, um sich mit der Kultur, Architektur und der Geschichte des Landes auseinanderzusetzen. „Es ist spannend, die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Asien, Amerika und Europa zu entdecken“, sagt er.

Auch am MPI fühlt Ganglong Cui sich gut aufgehoben: „Das MPI ist ein Forschungsinstitut der Spitzenklasse. Hier arbeite ich mit berühmten, internationalen Forscherkollegen zusammen. Die Ausstattung ist sehr gut und die Atmosphäre ist freundlich und aufbauend. Auch die wissenschaftliche Freiheit genieße ich sehr.“
Für die Zukunft hat Ganglong Cui sich zwei Dinge ganz fest vorgenommen: „Ich möchte die Welt der Chemie erkunden, ein erfolgreicher Wissenschaftler sein und die Zeit mit meiner Familie genießen.“