Sie befinden sich hier: Startseite > Aktuelles > News > Kohlenforscher zum neuen Vizepräsident der Max-Planck-Gesellschaft gewählt

05.06.2014

Kohlenforscher zum neuen Vizepräsident der Max-Planck-Gesellschaft gewählt

Kohlenforscher zum neuen Vizepräsident der Max-Planck-Gesellschaft gewählt

Prof. Ferdi Schüth, Direktor am Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mülheim an der Ruhr, ist heute zum neuen Vizepräsidenten gewählt worden. Neben seiner Forschung wird sich der Chemiker künftig unter anderem Großprojekten mit langer Laufzeit innerhalb der Max-Planck-Gesellschaft widmen.

München/Mülheim an der Ruhr. Im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Max-Planck-Gesellschaft hat der Senat drei neue wissenschaftliche Vizepräsidenten gewählt, darunter auch Prof. Dr. Ferdi Schüth, Direktor am Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mülheim an der Ruhr. Prof. Schüth wird künftig für die Institute aus der Chemisch-Physikalisch-Technischen Sektion zuständig sein. Die Vizepräsidenten gehören zum Verwaltungsrat, der den Präsidenten der Max-Planck-Gesellschaft, Prof. Dr. Martin Stratmann, berät und wichtige Entscheidungen der Gesellschaft vorbereitet.

Ferdi Schüth hat bis zum Wechsel ins Vizepräsidentenamt den Vorsitz im Wissenschaftlichen Rat der Max-Planck-Gesellschaft geführt. Im Vorstand kümmert sich der 53-Jährige nun um die Vorhaben aller Institute der Chemisch-Physikalisch-Technischen Sektion. Ferdi Schüth wird in seinem neuen Amt unter Anderem für Großprojekte mit langer Laufzeit und gemeinsame Infrastruktur zuständig sein. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf der IT-Infrastruktur der MPG.

Forschung an Feststoffkatalysatoren geht weiter


Trotz der neuen Verpflichtungen will Ferdi Schüth die Forschung nicht ganz verlassen und weiterhin am Institut aktiv sein. In der Kohlenforschung leitet Schüth die Abteilung Heterogene Katalyse. Die Abteilung konzentriert sich auf die Synthese und Charakterisierung von neuen anorganischen Katalysatoren. Besonders interessant sind für die Forscher Materialien mit einer großen Oberfläche, denn an der Oberfläche eines Feststoffkatalysators reagieren die Reaktanden miteinander.

Eine große Rolle spielen in diesem Zusammenhang nanostrukturierte Katalysatoren – das sind winzige Reaktionsbeschleuniger mit großer Wirkung. Aktuelle Themen der Abteilung sind beispielsweise die Umwandlung von Biomasse oder die chemische Speicherung von Wasserstoff sowie die Entwicklung neuer Katalysatoren für Brennstoffzellen.
 
Weitere Informationen zu den neuen Vizepräsidenten der Max-Planck-Gesellschaft finden Sie auf der Internetseite der MPG.