Sie befinden sich hier: Startseite > Aktuelles > News > Frank Neese wird neues Mitglied der Academia Europea

27.09.2018

Frank Neese wird neues Mitglied der Academia Europea

Frank Neese wird neues Mitglied der Academia Europea
Die Academia Europaea hat Prof. Dr. Frank Neese vom Max-Planck-Institut für Kohlenforschung auf Vorschlag der Gutachterkommission der europäischen wissenschaftlichen Gesellschaft als neues Mitglied aufgenommen. Die Akademie mit Sitz in London wurde im Jahr 1988 gegründet und umfasst derzeit etwa 4.000 Mitglieder, darunter 54 Nobelpreisträger. Ihr Ziel ist es, Bildung und Forschung in Europa zu fördern und den interdisziplinären und internationalen Austausch in der Wissenschaft zu stärken. Die Mitglieder sind führende Experten aus der Chemie, Physik, Biologie, Medizin, Informatik und Mathematik, den Sozial- und Geisteswissenschaften sowie der Wirtschafts- und Rechtswissenschaft.
 
„Meine Aufnahme in die Sektion Chemie der Academia Europaea ist eine große Anerkennung meiner Arbeit in Forschung und Lehre", erklärt Prof. Dr. Frank Neese. "Gern möchte ich dieses herausragende Netzwerk in Zukunft für den weiteren interdisziplinären Austausch mit anderen Forschern nutzen und auch an politischen Weichenstellungen beratend mitwirken.“
 
Über Frank Neese
 
Frank Neese studierte und promovierte in Biologie an der Universität von Konstanz. Als Postdoktorand forschte er in Stanford, bevor er sich 2001 mit knapp 33 Jahren wiederum in Konstanz für Bioanorganische Chemie und Theoretische Chemie habilitierte. Es folgte eine erste Station als Gruppenleiter am Max-Planck-Institut für Bioanorganische Chemie in Mülheim/Ruhr. 2006 übernahm Neese den Bonner Lehrstuhl für Theoretische Chemie. Er arbeitete ab 2008 auch als Max-Planck-Fellow und wurde 2011 zum Direktor am Max-Planck-Institut für Chemische Energiekonversion berufen, wo er die Abteilung für Molekulare Theorie und Spektroskopie leitete. Seit seiner Umberufung im Januar 2018 ist Frank Neese Direktor am Max-Planck-Institut für Kohlenforschung.
 
Frank Neese ist international vielfach ausgezeichnet worden, etwa 2010 mit dem Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis. Er gilt als hervorragender akademischer Mentor, der für sein Fach zu begeistern weiß. Frank Neese hat eine Honorarprofessur an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn inne. Das in seiner Abteilung entwickelte ORCA Quantenchemiepaket ist eines der weltweit meist genutztenProgramme in der Theoretischen Chemie und wird kommerziell von der von ihm mit begründeten Firma FAccTs an industrielle Kunden vertrieben.