Sie befinden sich hier: Startseite > Aktuelles > News > Forschungspreis für die Dissertation von Carolina Galeano

04.12.2015

Forschungspreis für die Dissertation von Carolina Galeano

Forschungspreis für die Dissertation von Carolina Galeano

Dieses Jahr wurde zum ersten Mal der Forschungspreis Wasserstoff NRW verliehen. Und sofort ist eine frühere Wissenschaftlerin des Max-Planck-Instituts für Kohlenforschung unter den Gewinnern: Dr. Diana Carolina Galeano Nuñez wird für ihre Dissertation "Nanostructured Carbon Materials for Applications in Polymer Electrolyte Membrane Fuel Cells" ausgezeichnet, die sie am Institut in Mülheim angefertigt hat. Das Preisgeld beträgt 3000 Euro.


Carolina Galeano war insgesamt vier Jahre am MPI für Kohlenforschung. Da sie in ihrer Doktorarbeit über Energiethemen schreiben wollte, schien ihr die Abteilung von Professor Ferdi Schüth genau der richtige Ort zu sein. Rückblickend erklärt Galeano, dass diese Zeit am MPI für Kohlenforschung eine der besten ihres Lebens war. „Es hat mir dort so gut gefallen, dass ich mich entschieden habe in Deutschland zu bleiben und nicht nach Kolumbien zurückzukehren. Ich habe in der Abteilung von Professor Schüth sehr viel gelernt  - von ihm als Wissenschaftler und als Mensch.“


Heute arbeitet Galeano bei BASF und beschäftigt sich auch dort noch mit Energiethemen. In der Zukunft hofft sie auch wieder zum Thema Brennstoffzellen zu forschen. „Brennstoffzellen sind sehr wichtig für die Mobilität der Zukunft. Das Thema liegt mir deshalb besonders am Herzen.“


Mit dem Forschungspreis Wasserstoff NRW werden vier junge Wissenschaftler ausgezeichnet. Das Preisgeld ist auf ein Gesamtbudget von 9000 Euro dotiert. Verliehen wurden die Preise auf dem 15. Jahrestreffen des Netzwerks Brennstoffzelle und Wasserstoff NRW, das Teil der EnergieAgentur.NRW ist. Mit über 400 Mitgliedern ist es europaweit das größte Netzwerk zu Brennstoffzellen- und Wasserstofftechnik. Es hat 113 Projekte initiiert, die Nordrhein-Westfalen zusammen mit Mitteln der Europäischen Union mit 128 Millionen Euro gefördert hat.