Sie befinden sich hier: Startseite > Aktuelles > News > Academia Europaea begrüßt neues Mitglied in der Sektion Chemie. Prof. Dr. Frank Neese wird feierlich in die Academia Europaea aufgenommen.

05.11.2019

Academia Europaea begrüßt neues Mitglied in der Sektion Chemie. Prof. Dr. Frank Neese wird feierlich in die Academia Europaea aufgenommen.

Academia Europaea begrüßt neues Mitglied in der Sektion Chemie.
Prof. Dr. Frank Neese wird feierlich in die Academia Europaea aufgenommen.

Am 23. Oktober wurde Prof. Dr. Frank Neese, Direktor der Abteilung für Molekulare Theorie und Spektroskopie, in einer feierlichen Zeremonie in die Academia Europaea aufgenommen. Die Akademie ist eine regierungsunabhängige wissenschaftliche Gesellschaft mit Sitz in London, die im Jahr 1988 von Vertretern mehrerer europäischer Länder gegründet wurde und sich unter anderem dem Ziel verschrieben hat, den interdisziplinären Wissenschaftsaustausch innerhalb Europas zu verbessern. Eine Mitgliedschaft erlangt ein Wissenschaftler durch eine Einladung, die anhand eines Vorschlags einer Gutachterkommission ausgesprochen und im Anschluss durch den Rat der Gesellschaft bestätigt wird. Aktuell können sich 4242 führende europäische Wissenschaftler aus der Chemie, Physik, Biologie, Informatik und Mathematik, den Sozial- und Geisteswissenschaften sowie der Wirtschafts- und Rechtswissenschaft Mitglied der Gesellschaft nennen. Unter ihnen befinden sich 73 Nobelpreisträger.

Die Verleihung fand im Auditorium Oriol Bohigas of the Barcelona Atheneum in Barcelona statt. Frank Neese, für den die Aufnahme in die Sektion Chemie eine große Anerkennung seiner Arbeit in Forschung und Lehre bedeutet, freut sich, das neue Netzwerk künftig für den interdisziplinären Austausch in wissenschaftlicher und auch politischer Hinsicht nutzen zu können.

Auf dem Bild sieht man Frank Neese als zweiten von rechts zusammen mit anderen neu gewählten Mitgliedern aus dem Bereich Chemie sowie Prof. Sierd Cloething, dem Präsidenten der Akademie (links im Bild) und dem Vorsitzenden der Sektion „Exact Sciences“, Prof. Donald Dingwell (rechts im Bild)

Bild: Rubén Duro / AE-BKH