Sie befinden sich hier: Startseite > Forschung > Elektronisch angeregte Zustände und photodynamische Simulation

Elektronisch angeregte Zustände und photodynamische Simulation

Mario Barbatti hat den Ruf auf eine Professur am Institut de Chimie Radicalaire der Aix-Marseille Université in Frankreich angenommen und ist seit November 2015 dort tätig. Informationen über seine aktuelle Forschung finden Sie hier. Diese Webseite dokumentiert die Aktivitäten der Gruppe im Max-Planck-Institut für Kohlenforschung (Stand 2015).

Die Born-Oppenheimer-Näherung ist die wichtigste Hypothese in der Chemie. Auf ihr ruht unsere chemische Intuition über die molekulare Struktur. In vielen Situationen jedoch, wenn das molekulare System genug Energie besitzt, um ungewöhnliche Gebiete des Konfigurationsraums zu erforschen, kann die Born-Oppenheimer-Näherung versagen. In solchen Gebieten verzweigt sich die adiabatische Oberfläche, und das Kern-Wellenpaket teilt sich unter verschiedenen Zuständen auf. 
Das Auftreten von nichtadiabatischen Effekten ist zum Beispiel in Stoßreaktionen oder in der Photochemie üblich. Es ist auch die Grundlage für wichtige biochemische Phänomene wie Lichterkennung und die Photostabilität des genetischen Codes.
Die Forschung in der Barbatti Gruppe ist hauptsächlich auf molekulare nichtadiabatische Prozesse konzentriert. Die Untersuchungen erfolgen durch quantenchemische Berechnungen und Simulationen von angeregten Zuständen. Die Gruppe arbeitet auch an methodischen Entwicklungen für das NEWTON-X Programm.

Mario Barbatti

Dr. Mario Barbatti

seit 2015
Professor am Institut de Chimie Radicalaire der Aix-Marseille Université, Frankreich
2010-2015
Gruppenleiter am Max-Planck-Institut für Kohlenforschung
2008
Habilitation Universität Wien
2004–2010
Post-Doc Universität Wien (H. Lischka)
2001-2003
Post-Doc Universidade Federal do Rio de Janeiro (C. E. Bielschowsky)
2001
Promotion (G. Jalbert)
1997
Master-Abschluss (N. V. de Castro Faria)
1991–1994
Studium der Physik, Universidade Federal do Rio de Janeiro
1971
Geboren in Petropolis, Brasilien
 

Forschungsthemen

Ultraschnelle und nichtadiabatische Phänomene
Ultraschnelle und nichtadiabatische Phänomene

Ultraschnelle und nichtadiabatische Phänomene

Die Gruppe konzentriert sich auf ultraschnelle und nichtadiabatische Prozesse, einschließlich:

  • Interne Konversion
  • Intramolekularer Protonentransfer im angeregten Zustand
  • Schwingungs-Relaxation

Die Systeme von Interesse sind:

  • Konjugierte Moleküle
  • Aromatische Systeme
  • Metallorganische Verbindungen

Als ein Anwendungsbeispiel haben wir vor kurzem eine umfassende Untersuchung der ultraschnellen Prozesse in allen fünf Nukleobasen durchgeführt, in Zusammenarbeit mit unseren Kollegen in Wien und Prag.
 

Simulationen von UV- und sichtbaren Spektren
Simulationen von UV- und sichtbaren Spektren

Simulationen von UV- und sichtbaren Spektren

Wir untersuchen die UV- und sichtbaren Spektren von verschiedenen Molekülen. Die Simulationen erfolgen mit einer semiklassischen Methode,  welche die Berechnung des absoluten Absorptionsquerschnitts und der vibronischen Kopplungen erlaubt.

Aktuell haben wir diese Methode verwendet, um zu zeigen wie die anomale Photophysik der Urocaninsäure (ein wichtiger UV-Absorber in unserer Haut) durch tautomere Effekte erklärt werden kann.
 

Simulationsmethoden
Simulationsmethoden

Simulationsmethoden

Die theoretische Behandlung der zeitabhängigen nichtadiabatischen Phänomene für molekulare Systeme ist eine gewaltige Herausforderung auf vielen Ebenen, von der Beschreibung der angeregten Zustände bis zur zeitlichen Propagation ihrer Eigenschaften. Da die vollständige quantenmechanische Lösung solcher Probleme für große Moleküle nicht möglich ist, sind mehrere semiklassische Ansätze  im letzten halben Jahrhundert entwickelt worden.

Unsere Gruppe widmet sich der Entwicklung von Methoden für die Forschung an angeregten Zuständen, einschließlich nichtadiabatischer Dynamik und Simulationen von Spektren. Insbesondere gehören wir zu den wichtigsten Entwicklern des NEWTON-X Programms für die „Surface Hopping“ Simulationen.
 

 

Bilder

 

Mitarbeiter

Filter | Mitarbeitersuche

All A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  • Dr. Wilmer Arbelo González

    Dr. Arbelo González, Wilmer

    Feb 14 – May 15 Post-doc

    arbelo((atsign))kofo.mpg.de

    zu den Publikationen

  • Dr. David Asturiol

    Dr. Asturiol, David

    Feb 12 – May 12 Post-doc

    asturiol((atsign))kofo.mpg.de

    zu den Publikationen

  • Dr. Mario Barbatti

    Dr. Barbatti, Mario

    Apr 10 – Aug 15 Group Leader

    barbatti((atsign))kofo.mpg.de

    zu den Publikationen

  • Dr. Rachel Crespo Otero

    Dr. Crespo Otero, Rachel

    Oct 10 – Oct 13 Post-doc

    crespo((atsign))kofo.mpg.de

    zu den Publikationen

  •  Gessenildo Pereira Rodrigues

    Pereira Rodrigues, Gessenildo

    Apr 14 – Mar 15 Post-doc

    nildopr((atsign))kofo.mpg.de

     

  • Dr. Ljiljana  Stojanović

    Dr. Stojanović, Ljiljana

    Feb 15 – Jan 15 Post-doc

    stojanovic((atsign))kofo.mpg.de

    zu den Publikationen

  •  Daiana Teixeira Mancini

    Teixeira Mancini, Daiana

    Nov 12 – Apr 13 Visiting PhD Student

    mancini((atsign))kofo.mpg.de

     

  • Dr. Thibaut Very

    Dr. Very, Thibaut

    May 14 – May 15 Post-doc

    very((atsign))kofo.mpg.de